Nürnberger Nachrichten: »Schwan-Stabilo macht sich für Nürnberger Stadtteil stark«

Unternehmen übernimmt Patenschaft für St.Leonhard/Schweinau — Bringschuld: „Etwas für die Bevölkerung tun“

Nach Gostenhof und Gibitzenhof hat nun auch der Nürnberger Stadtteil St.Leonhard/Schweinau einen Stadtteilpaten: die Firma Schwan-Stabilo Cosmetics.

Das Unternehmen, das seine Wurzeln in Nürnberg hat und hier über 140 Jahre lang produzierte, will in den kommenden Jahren ganz konkrete Projekte unterstützen. Und das nicht nur mit Schecks, sondern durch die persönliche Begleitung von Projekten durch Mitglieder der Geschäftsführung.

„Ich denke, dass Unternehmen heute eine Bringschuld haben, etwas für die Bevölkerung zu tun“, begründete Geschäftsführer Ulrich Griebel die Entscheidung der fünfköpfigen Geschäftsleitung. Die hatte sich den Stadtteil St.Leonhard/Schweinau ausgesucht, weil 180 der rund 1500 Heroldsberger Mitarbeiter der Unternehmensgruppe aus dem Nürnberger Süden kommen. Im Stadtteil leben 23116 Einwohner, davon überdurchschnittlich viele junge Menschen, Alleinerziehende und Migranten. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen liegt etwa 500 Euro unter dem der Gesamtstadt.

Bereits im März hatte sich die Geschäftsführung über im Stadtteil laufende Projekte informiert. „Wenn wir uns finanziell beteiligen, dann wollen wir nicht nur Schecks hinschieben, sondern Teil davon sein“, so Griebel. Man wolle nicht alles neu erfinden, sondern gut laufende Projekte weiterführen. Ausgewählt wurden gezielt diejenigen, die überwiegend von Frauen getragen werden, in denen Betroffene aktiv an Lösungskonzepten beteiligt sind und das Thema Integration eine Rolle spielt.

In den nächsten Jahren werden die Projekte „Stadtteilmütter“, das „Interkulturelle Café“, die Stadtteillotsen, das Frauencollege und die Mittelschule St.Leonhard unterstützt. Der Mädchentreff, der seit 1985 besteht, wird von Schwan-Stabilo Cosmetics und der Helga & Dr. Erich Schwanhäußer-Stiftung gefördert.

Die Firma hat ihren Sitz 1995 zwar nach Heroldsberg verlagert, will nun aber ein Stück vom Unternehmen in den Stadtteil zurückbringen und umgekehrt. Konkret will sich Schwan-Stabilo Cosmetics ins Stadtteilfest am 24.Juni einbringen. Das Unternehmen hat bereits 30 aussortierte Notebooks weitergegeben, weil in Einrichtungen über fehlende Hardware zum Lernen geklagt worden war. Neben der Projektunterstützung für einen Zeitraum zwischen drei bis fünf Jahren sei man auch interessiert, Jugendliche zu Praktika oder einer Ausbildung ins Unternehmen zu holen, so Griebel.

Die kurzen Wege und schnelle Hilfe sind es, die diese Partnerschaften bringen sollen. Die bundesweit bislang einzigartigen Stadtteilpartnerschaften in Nürnberg hatte Uli Glaser vom Referat für Jugend, Familie und Soziales erstmals 2010 auf den Weg gebracht. Er hofft natürlich, ebenso wie viele Aktive in sozialen Projekten, dass sich weitere Unternehmen finden, die unterstützen, wo Unterstützung gebraucht wird. „Wir sind sehr froh, einen stabilen, zuverlässigen Partner gefunden zu haben, und hoffen auf einen langfristigen statt einen ,Spot‘-Partner“, so Bürgermeister Horst Förther, der quasi stellvertretend für die Bewohner die Partnerschaft mit dem international erfolgreichen Unternehmen besiegelte.

Schwan-Stabilo Cosmetics gehört zur Schwan-Stabilo Unternehmensgruppe, die weltweit über 4400 Mitarbeiter an dreißig Standorten beschäftigt. Die Heroldsberger Mitarbeiter kommen aus über 40 Nationen. Das Unternehmen hat eine Exportquote von 95 Prozent und stellt Kosmetikstifte für Augen, Lippen und Augenbrauen für alle namhaften Kosmetikfirmen weltweit her.

Antje Seilkopf