Nürnberger Stadtanzeiger: »Eine Tankstelle fürs Selbstbewusstsein – Mädchentreff in St. Leonhard wird 20 Jahre alt«

Wie jede große Rettung wurde die Idee aus der Not geboren: Von der Jugendarbeit in den 80er Jahren profitierten zu 90 Prozent die Jungs. Einen Mädchentreff müsste man gründen… Gesagt, getan: Der Verein feiert am 17. März sein 20-jähriges Bestehen und durchlebt in der Georgstraße gerade einen großen Wandel.

Es hat sich einiges getan. Zuerst das Positive: Es gibt mehr weibliche Vorbilder. Starke Frauen, die etwas erreicht haben im Beruf und in ihrem Leben. Es ist einfacher, Handwerkerinnen zu finden, die in der Georgstraße 5 schrauben und schreinern. Und dann sind »Mädchen heute viel lieber Mädchen« als noch vor 20 Jahren, sagt die Sozialpädagogin Annette Pilotek.

Aber: Die Besucherinnen im Mädchentreff werden immer jünger und sind immer ärmer. Denn viele Eltern können sich den Hort nach der Schule nicht leisten, manche haben nicht einmal die zwölf Euro für den Mittagstisch im Mädchentreff. »Was nichts kostet, ist nichts wert, hieß es früher«, bedauert Annette Pilotek, »aber das hat sich nochmal verändert jetzt.«

Gabi Pfeiffer

Nürnberger Stadtanzeiger: »Ein leichteres Leben für Frauen?«

Die zwölfjährige Maria stellt sich ihr Leben vor: mit Mann, Kindern und Beruf – Arbeit im Haushalt besser teilen

Der 8. März ist der Internationale Frauentag. Überall auf der Welt demonstrieren Frauen für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung, für eine bessere Bildung und gegen Gewalt und Ausbeutung. Wie sieht ein Mädchen, das bald Frau sein wird, seine Zukunft? Maria (12) lebt mit ihrer Mama, der Schwester (8) und dem kleinen Bruder (5) in St. Leonhard. Sie geht in die 4. Klasse und besucht regelmäßig den Mädchentreff in der Georgstraße.

Maria, freust du dich darauf, eine Frau zu werden?

Maria: Ja! Man wird größer und fühlt sich größer, kann dann allein ins Kino gehen. Ich fände es schön, mit meinen Freundinnen zu gehen.

Und körperlich?

Maria: Weiß nicht. Da fühlt man sich anders, weil die Brust wächst und die Hüften runder werden.

Wirst du dich schminken und sexy Kleider anziehen?

Maria: Ich muss mich nicht schminken. Zu besonderen Gelegenheiten vielleicht schon - aber dann nicht gleich zentnerweise. Im Sommer ziehe ich vielleicht einen langen Rock an. Nicht so ’nen kurzen, weil die Männer gleich was Dummes denken. Ich will nicht, dass die Leute was Schlechtes über mich denken.

Weißt du schon, welchen Beruf du mal machen willst?

Maria: Ich möchte gerne Psychologin werden, dann kann ich Leuten helfen, die Probleme haben oder wegen Albträumen nicht schlafen können.

Und deine Familie?

Maria: Ich möchte gern ein oder zwei Kinder haben und einen Mann. Aber nur einen netten. Weil manche Männer schlagen ihre Frauen - das möchte ich nicht.

Findest du, dass Frauen ein leichtes Leben haben?

Maria: Eigentlich nicht. Ich sehe manche, die haben einen ganz traurigen Gesichtsausdruck.

Woran liegt das: Haben Frauen es deiner Meinung nach schwerer als Männer?

Maria: Schon! Weil Frauen auf die Kinder aufpassen müssen, Windeln wechseln und sauber machen und Essen kochen. Die Männer müssen nur in die Arbeit gehen und abends schauen sie Fernsehen.

Willst du das später denn einmal anders machen?

Maria: Ich würde das aufteilen. Mein Mann macht ein bisschen und passt auf unsere Tochter auf, wenn ich arbeiten gehe. Und ich mache ein bisschen, wenn er arbeiten muss. Oder eine Woche ich, eine Woche er. Dann ist es leichter.

Also mehr Gleichberechtigung. Dafür setzen sich die Frauen am Internationalen Frauentag ein. Weißt du, was das ist?

Maria: Ein bisschen hat mir Annette erzählt. An dem Tag streiken die Frauen.

Sie demonstrieren vor allem und feiern ja auch. Aber: Denkst du, dass ein Streik das Richtige ist, um das zu erreichen?

Maria: Ich würde nicht streiken. Ich würde mich beim Chef beschweren. Nur weil mein Kollege ein Mann ist, muss er doch nicht mehr verdienen.

Wie ist das bei euch zu Hause: Kriegt ihr alle gleich viel Taschengeld?

Maria: Bei uns geht es nach Alter. Je größer wir werden, desto mehr. Meine Schwester bekommt 50 Cent und mein Bruder einen Euro weniger als ich. Ich krieg zwei Euro, immer sonntags. Da kauf ich mir gerne eine Zeitung.

In den Mädchentreff dürfen nur Mädchen. Ist das gerecht?

Maria: Ich finde es schön, dass hier nur Mädchen sind. Wenn die Jungs da sind, sind die nervig. Und manche Mädchen werden auch blöd, die ziehen sich anders an und schauen immer nach den Jungs.

Interview: Gabi Pfeiffer

Weitere Beiträge anzeigen

Kaum zu glauben, wir verwenden Cookies! Wenn du weiter hier surfst, gehen wir davon aus, dass du nichts dagegen hast. Mehr Infos